Alpen-Adria-Klasse

Di, 01/12/2015 - 08:00

"Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet."

(Frank Harris, 1856 - 1931, irisch - englischer Schriftsteller und Publizist)

 

Unterricht in mehreren Sprachen macht Spaß und erweitert den Horizont. Jeder Kontakt mit einer anderen Sprache bereichert uns und hinterlässt erkennbare Spuren.

 

                   "Sprache lernt man, indem man sie braucht!"


 

Sprachkompetenz wird für unsere Kinder immer wichtiger. Sprachen öffnen Türen zur Welt, sind aber auch ein immer wichtigeres Auswahlkriterium für eine erfolgreiche schulische und berufliche Laufbahn.


Klasse mit Sprachschwerpunkt und deren Organisation:

 

Der Unterricht wird in den regulären Vormittagsunterricht integriert und umfasst in der


    •    1. Klasse:  eine 5. Stunde Deutsch, 4 Stunden Englisch,

                              2 Stunden Italienisch 

 

    •    2. Klasse:  4 Stunden Englisch, 2 Stunden Italienisch


    •    3. Klasse:  4 Stunden Englisch und 3 Stunden Italienisch 

                              


    •    4. Klasse:  4 Stunden Englisch und 3 Stunden Italienisch

 

Ziele der Alpen-Adria-Klasse

 

    •   Erarbeitung von Alltagssituationen im Rollenspiel

    •   Projekte in Kleingruppen

    •   Interkulturelle Kontakte, Korrespondenz mit Partnerschulen

    •   Gemeinsame Sprachwochen, gegenseitige Besuche

 

 

Sprachen sind die Türen zur Welt

 

Sprachen sind wichtige Interpretationsinstrumente des Kindes. Das Erlernen von Sprachen hat allgemein eine positive Rückwirkung auf die intellektuellen Fähigkeiten des Kindes - z.B. soziale Kompetenz, Offenheit gegenüber neuen Erfahrungen, Phantasie, Kommunikation, etc. Frühe Förderung schafft den Aufbau von Lernstrategien und diese bilden die Voraussetzung für Lebens-Langes-Lernen. Frühes Lernen entspricht den Fähigkeiten der Kinder.

 

Lernen verändert unser Gehirn ein Leben lang - neue Verknüpfungen werden aufgebaut und die Kontakte verbessert (Plastizität des Gehirns). Bereits vorhandenes Wissen und Können kann an andere Gedächtnisinhalte angeknüpft werden.

 

Häufig wird die Befürchtung geäußert, dass Schülerinnen und Schüler überfordert werden - dies lässt sich nicht bestätigen. Untersuchungen zeigen, dass die SchülerInnen  eher unter- als überfordert werden. Kinder lernen anders als Jugendliche oder Erwachsene. Gesunde Kinder sind grundsätzlich immer in der Lage, mehrere Sprachen parallel zu lernen, besonders dann, wenn man früh damit beginnt. Es gibt ein "Zeitfenster für optimales Sprachlernen" und zwar die Zeit zwischen 3. und 4. Klasse Volksschule und der 1. und 2. Klasse in der Neuen Mittelschule / Gymnasium.

 

Lehrerinnen und Lehrer müssen befähigt werden, frei und unabhängig von Lehrmitteltexten in der Zielsprache zu unterrichten.